SOMMERNACHTS­TRAUM

von William Shakespeare

Eine Sommernacht. Es ist heiss. Unberechenbar ist die Liebe, rätselhaft der Zustand der Verliebtheit. Besonders in der Nacht, wenn Traum und Wirklichkeit durcheinandergeraten. Was ist real? Was Traum? Wann regieren Ordnung und Vorschriften? Wann bestimmen Leidenschaften und Chaos?

Zwei Frauen. Zwei Männer. Verliebt alle vier. Die Gefühle Helenas waren eben noch unerwidert, nun kann sie den plötzlichen Liebesbeteuerungen von Demetrius keinen Glauben schenken. Hermia, eben noch geliebt, wird verlassen von Lysander. Auch er sieht nur noch Helena.

Diese Irrungen und Wirrungen hat der koboldhafte Puck entfesselt. Auf Geheiss des Feenkönigs Oberon hat er Liebestropfen in die Augen der Schlafenden geträufelt. Die Wirkung der Tropfen: Kaum erwacht, verlieben sie sich in den oder die Erstbeste, die des Weges kommt. Doch der erste Blick fällt jeweils auf die Falschen und die Verwirrung nimmt ihren Lauf.

Im Wald der Irrungen verlieren sich Orientierung und Kontrolle. Die Welt der Vernunft und Ordnung überkreuzt sich mit einer unfassbaren Fantasiewelt. Die Macht liegt auf der Seite des Irrationalen, die Menschen sind dem Spiel der Verzauberung ausgeliefert. Der Sommernachtstraum ist ein Verwirrspiel der Liebe und Emotionen.

Das Freilichttheater mit Spielern und Spielerinnen von Niedergösgen und Umgebung.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

Mitwirkende

!!! ACHTUNG: HIER ANMELDUNG ZUM CASTING !!!

KÄTHI VÖGELI
Regie, Dramaturgie, Bühnenkonzept

Wohnt in Olten. Theaterausbildung Jacques Lecoq in Paris, Weiterbildung u.a. Stimmarbeit, Regie. Förderpreis des Kantons Solothurn. Als freischaffende Regisseurin Inszenierungen mit Amateurgruppen und professionellen Ensembles. 1998–2007 Kuratorium Kanton Solothurn, Fachausschuss „Tanz und Theater“. Regieassistenz bei Volker Hesse, Klosterspiele Wettingen. Theaterpädagogische Projekte. Lehrbeauftragte Theater. Seminare und Coaching für Körpersprache, Stimme, Auftritt. 2016 Regie ROMEO UND JULIA Schlossspiele Falkenstein. 2017 Anerkennungspreis der Stadt Olten.



FABIAN CAPALDI
Musik, Saxophon

Wohnt in Olten. „Master of Arts in Music / Performance Jazz und Musikpädagogik“ an Hochschule Luzern. 2010 Förderpreis Friedl Wald Stiftung, 2014 Förderpreis Musik des Kantons Solothurn. Auftritte mit Bands und in Projekten von Jazz, Soul, Funk bis zu Pop. Aufnahmen für Radio und Fernsehen. Studiojobs u.a. Universal Music Group. Weltweit Konzerte mit namhaften Formationen.



ADI BLUM
Übersetzung

Wohnt in Bern. Studierte Anglistik, Germanistik, Philosophie. Arbeitet als freischaffender Autor und Musiker, organisiert kulturelle Veranstaltungen und unterrichtet die englische Sprache. Akkordeonist und Mitbegründer der Literaturgruppe „Bern ist überall“. Aktives Mitglied bei Autoren und Autorinnen der Schweiz (AdS), dem Berufsverband der freien Theaterschaffenden (ACT) und im Vorstand beim „Deutschschweizer PEN Zentrum“ (DSPZ). Er erhielt verschiedene Preise und Werkbeiträge.



Ueli BLUM
Übersetzung

Wohnt in Bätterkinden. Arbeitet als Regisseur, Schauspieler, Autor an verschiedenen Theatern und der freien Szene. Unterrichtete als Dozent an der Schauspielakademie Zürich und am LehrerInnenseminar Luzern. 1996–2000 künstlerischer Leiter des Jungen Theaters Landesbühne Niedersachsen Nord. Gründungsmitglied „NiNA Theater“. Arbeitet für Steiner Sarnen Schweiz als Museumskonzepter. Mitglied Fachgruppe „Tanz und Theater“ Kanton Solothurn, Stiftungsrat Jürg George Bürki Stiftung.



Regula Felder
Regieassistenz



Ingrid Sutija
Kostüme



Martin Brun
Lichtdesign



Hüzu unter der Leitung von Pia Küchler
Legendäre Theater-Beiz

Vorstellungs­daten

SOMMERNACHTSTRAUM

Première:
Do. 09.08.2018

Fr. 10.08.2018
Sa. 11.08.2018
So. 12.08.2018
Do. 16.08.2018
Fr. 17.08.2018
Sa. 18.08.2018
Do. 23.08.2018
Fr. 24.08.2018
Sa. 25.08.2018
Do. 30.08.2018
Fr. 31.08.2018

Dernière:
Sa. 01.09.2018

Infos

PREISE

Erwachsene: Fr. 38.–
AHV sowie Jugendliche bis 16 Jahre: Fr. 30.–
Familien mit eigenen Kindern bis 16 Jahre: Fr. 100.–
Besondere Angebote für Gruppen ab 15 Personen
Gruppenbuchungen bitte über 062 858 70 50 tätigen

Alle in Niedergösgen wohnhaften Theater-Besucher erhalten bei Abholung der Tickets einen 5-Franken-Gutschein für die hervorragende Theater-Beiz, welche die Besucher ab 18:00 Uhr verwöhnt!


ABENDKASSE

Geöffnet ab 19:00 Uhr
Um Wartezeiten zu vermeiden, empfehlen wir die Tickets direkt an der Vorverkaufsstelle abzuholen.


VORSTELLUNGS­DAUER

ca. 2.5 Stunden mit einer Pause - die Startzeit ist noch nicht fixiert


THEATER-BEIZ

Die hervorragende Theater-Beiz verwöhnt Sie ab 18:00 Uhr.


GEDECKTE ZUSCHAUER­TRIBÜNE

Alle Plätze sind nummeriert

GESPIELT WIRD BEI JEDEM WETTER, AUSSER BEI STURM!

Bei Abbruch der Aufführung vor der Pause können die Tickets (sofern möglich!) für eine andere Vorstellung umgetauscht werden.
Wird bis zur Pause gespielt, können die Tickets weder umgetauscht noch rückerstattet werden.


PARKPLÄTZE

Unbedingt die Signalisation und Anweisungen des Verkehrsdienstes beachten.

Anfahrt

 

Die Besucher werden gebeten, ihre Autos auf den signalisierten Parkplätzen zu parkieren. Das Parkieren auf dem Parkplatz des Gasthofes Schloss Falkenstein ist verboten! Unbedingt die Wegweiser beachten!

ADRESSE DES SCHLOSSHOFES

Gemeindeverwaltung Niedergösgen
Schlosshof/Hauptstrasse 50
5013 Niedergösgen
Auf Karte anzeigen...

Presse

NOZ, 24.08.2016 (hier lesen)
Oltner Tagblatt, 20.08.2016 (hier lesen)
Kolt, 19.08.2016 (hier lesen)
Oltner Tagblatt, 13.08.2016 (hier lesen)
Aarauer Zeitung, 13.08.2016 (hier lesen)
NOZ, 11.08.2016 (hier lesen)
Tele M1, 10.08.2016 (hier ansehen)
Oltner Tagblatt, 06.08.2016 (hier lesen)
Oltner Tagblatt, 04.08.2016 (hier ansehen)
Theater Zytig Aug/Sep (hier ansehen)
Stadtanzeiger Olten, 28.07.2016 (hier lesen)
NOZ, 01.04.2016 (hier lesen)

Galerie

Proben

Vorstellungen

Archiv

2016

ROMEO UND JULIA
Regie: Käthi Vögeli

2014

DAS KLEINE WELTTHEATER
Text und Regie: Christoph Schwager

2012

GRÜEZI AMERIKA
Text und Regie: Christoph Schwager

2010

Die Päpstin
Text und Regie: Christoph Schwager

2008

Kleider machen Leute
von Gottfried Keller, Regie: Peter Voellmy

2006

Rinaldo Rinaldini
von Christian A. Vulpius, Regie: Peter Voellmy

2004

Der Glöckner von Nôtre Dame
von Victor Hugo, Buch und Regie: Peter Voellmy

2002

Der Herr von Falkenstein
Buch und Regie: Peter Voellmy